Projekte

IQ Netzwerk                 

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

In den letzten Jahren verzeichnet Deutschland eine wachsende Neuzuwanderung.  Viele von ihnen verfügen über berufliche Bildungsabschlüsse oder andere wertvolle Qualifikationen, die hierzulande oft nicht anerkannt werden. Gleichzeitig werden Fachkräfteengpässe in Deutschland immer spürbarer.

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ arbeitet seit 2005 an der Zielsetzung, die Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern. In der Förderperiode 2015-2018 wird das Programm um den Schwerpunkt „ESF-Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetztes“ erweitert. Von zentralem Interesse ist, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse – unabhängig vom Aufenthaltstitel – häufiger in eine bildungsadäquate Beschäftigung münden.

Dazu werden Qualifizierungsmaßnahmen für Personen mit ausländischen Abschlüssen konzipiert und durchgeführt. Das sind beispielsweise Anpassungsqualifizierungen für reglementierte medizinische und pädagogische Berufe, die fachliche Lücken schließen oder erforderliche Deutschkenntnisse vermitteln. Oder Brückenqualifizierungen für Akademikerinnen und Akademiker in nicht reglementierten Berufen, deren Arbeitsaufnahme durch fachliche, methodische oder sprachliche Kenntnisse unterstützt wird. In jedem Fall soll mit den Qualifizierungen der Weg zu einer vollen Anerkennung vorhandener Abschlüsse und einer adäquaten Arbeitsmarktintegration geebnet werden.

 

IQ Anerkennungsberatungsstelle im Landkreis Mayen-Koblenz Integration durch Qualifizierung

Jobcenter Mayen-Koblenz

Breite Str. 62
56626 Andernach

Axel Deil-Messemer
Tel.: 02632/9254-29

Anika Gräf
Tel.: 02632/9254-15

jc-info.integration@kvmyk.de

Mehr Informationen zum Landesnetzwerk IQ Rheinland-Pfalz unter

www.iq-rlp.de

www.netzwerk-iq.de

www.anerkennung-in-deutschland.de

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

  Logo BMAS    Logo ESF    Logo EU   

In Kooperation mit: