Projekte FiB - Frauen in Beschäftigung

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat sich für die Förderperiode 2021 bis 2027 weiterhin das Ziel gesetzt, die Beschäftigungsfähigkeit von am Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Personengruppen zu erhöhen, um einem dauerhaften Ausschluss aus dem Beschäftigungssystem und einer sozialen Ausgrenzung und Armut entgegenzuwirken.

Von Langzeitleistungsbezug sind Frauen in besonderer Weise betroffen.

Das Projekt FiB (Frauen in Beschäftigung) unterstützt mit seinem ganzheitlichen und präventiven Ansatz Frauen dabei, ihre soziale und berufliche Situation zu verbessern, somit auch ihre Chancen auf eine Vermittlung auf den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Dies wird durch eine individuelle, auch aufsuchende Arbeit, durch Workshops, online als auch in Präsenz sichergestellt. Durch den Erwerb beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die Stärkung sozialer und methodischer Kompetenzen wird die nachhaltige Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt gefördert. Ziel ist es, insgesamt 60 Frauen (45 Teilnehmerplätze) über die Laufzeit des Projektes zu betreuen und zu beraten.

Das Projekt richtet sich an Frauen

  • ab 18 Jahren im Langzeitleistungsbezug des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz (das Kriterium Langzeitarbeitslosigkeit entfällt bei Frauen, die im Kontext Flucht/Migration einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II erhalten), Frauen in BGs mit Kindern
  • die einer Nebenbeschäftigung und/oder Minijob nachgehen, um nach Möglichkeit aus der bestehenden Tätigkeit eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu machen. Damit soll einer möglichen Altersarmut von Frauen entgegengewirkt werden (ausschließlich für Frauen im Bezug von ALG II)
  • Frauen in Elternzeit, die einen zeitnahen Wiedereinstieg planen wollen
  • und die mindestens zwei besondere Vermittlungshemmnisse aufweisen

Projektstart:    01.07.2022

Laufzeit:          bis 31.12.2023

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.